Netzwerk Trans*Gesundheit in Göttingen und Umgebung

Um die gesundheitliche Situation von trans* Personen in Göttingen und Umgebung zu verbessern und Behandlerinnen besser zu vernetzen entstand im Jahr 2018 die Idee, ein Netzwerk zu schaffen, in dem sich Beratungsstellen, Ärztinnen und Psycholog*innen aus Göttingen und Umgebung zusammenschließen.

Ziele des Netzwerks sind neben Vernetzung und Austausch der beteiligten Berufsgruppen und Strukturen auch die (kollegiale) Weiterbildung, eine Sensibilisierung bezüglich der spezifischen Belange von trans* Personen in Gesundheits- und Beratungsstrukturen und somit letztlich eine Verbesserung der Gesundheitsversorgung. Dabei stehen sowohl Versorgungsstrukturen im Fokus, die direkt mit Transitionswegen assoziiert sind (z.B. Beratungsstellen, endokrinologische, psychologische, psychiatrische, urologische, gynäkologische oder chirurgische Versorgung), als auch Berufsgruppen, die im Rahmen anderer Aspekte von Gesundheit trans* Personen betreuen (z.B. hausärztliche Versorgung).

Trans* schließt alle Menschen ein, die sich selbst darunter verorten, und sich z.B. als trans*, nicht-binär, transsexuell, transident oder transgender identifizieren.


Bevorstehende Veranstaltungen

12. November 2022 II 14:00 – 17:30Uhr II Tagungszentrum an der Sternwarte (Geismar Landstr. 11b 37083 Göttingen)

Anmeldung an info@equity-goettingen.de

Kostenlos, Spendenempfehlung 5-10€ (Vor-Ort)

Katrin Niedenthal (Rechtsanwältin): Vermehrte Ablehnung geschlechtsangleichender Maßnahmen durch die Krankenkassen - Umgangsstategien und Diskussion

Momentan entsteht der Eindruck, als würden viele Krankenkasse die meisten Anträgen auf geschlechtsmodifizierende Behandlungen von trans, inter und nicht-binären (tin*) Menschen grundsätzlich ablehnen. Dabei stützen diese sich meistens auf die Einschätzungen der Medizinischen Dienste und diese auf ihre Begutachtungsanleitung.

Die Referentin wird einen Input zu den Anspruchsgrundlagen für die Kostenübernahme von Behandlungen von tin* Personen, zu der Rolle der Medizinischen Dienste und deren Begutachtungsanleitung und Hinweise zu dem weiteren Vorgehen nach einer Ablehnung durch die Krankenkasse geben. Anschließend soll es Raum für Fragen und zur Diskussion geben.

Katrin Niedenthal arbeitet als Rechtsanwältin und Fachanwältin für Sozialrecht in Bielefeld. Sie war Verfahrensbevollmächtigte in dem sog. Dritte Optionsverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht, das letztlich 2018 zur Einführung des weiteren Geschlechtseintrages divers geführt hat. Sie vertritt u.a. viele trans, inter und nicht binäre Personen in Widerspruch- und Klageverfahren gegen Krankenkassen.


Vergangene Veranstaltungen

05. März 2022 Fachtag Trans* Gesundheitsversorgung (in Göttingen) – (k)ein Problem?!