Fachtag „Trans* Gesundheitsversorgung (in Göttingen) – (k)ein Problem?!

05. März 2022, online

Um die gesundheitliche Situation von trans* Personen in Göttingen und Umgebung zu verbessern und Behandler*innen zu vernetzen entstand im Jahr 2018 das „Netzwerk trans* Gesundheit Göttingen und Umgebung“. In diesem haben sich Beratungsstellen, Ärzt*innen, Therapeut*innen sowie andere im Bereich trans* Gesundheit tätige Personen aus der Region zusammengeschlossen. Als Ziele hat sich das Netzwerk neben Vernetzung und Austausch der beteiligten Berufsgruppen und Strukturen auch die (kollegiale) Weiterbildung, eine Sensibilisierung bezüglich der spezifischen Belange von trans* Personen in Gesundheits- und Beratungsstrukturen und somit letztlich eine Verbesserung der Gesundheitsversorgung gesetzt.

Mehr als 3 Jahre nach der Gründung des Netzwerks wollen wir am 05.03.2022 im Rahmen eines Fachtags kritisch reflektieren, wie es denn mittlerweile um die Gesundheitsversorgung von trans* Personen vom Kindes- bis ins Erwachsenenalter steht – sowohl im Raum Göttingen als auch darüber hinaus. Dabei möchten wir geografisch den Rahmen etwas weiter spannen und freuen uns auch über die Teilnahme von an der Gesundheitsversogung beteiligter und in Beratungsstrukturen aktiver Menschen aus unseren Nachbarregionen und gerne auch aus dem gesamten Bundesgebiet. Auch inhaltlich wollen wir ein bisschen über unsere tägliche Arbeit hinausblicken und uns vor allem mit Themen auseinandersetzen, die aktuell kontrovers diskutiert werden, wie die Begleitung von trans* Kindern und Jugendlichen, das Thema detrans*, die Entpathologisierung von trans* und die endokrinologische Behandlung nicht-binärer Personen. Auch möchten wir Themen diskutieren, die im medizinischen Kontext oft zu kurz kommen, wie das Konzept der Peer-to-Peer-Beratung, Community-basierte Gesundheitsversorgung und Rassismuserfahrungen im Gesundheitssystem. Am Ende wollen wir in einer Podiumsdiskussion dann wieder den Bogen nach Göttingen spannen und mit lokalen Akteur*innen die Versogungslage vor Ort diskutieren. Wir hoffen, mit der Auswahl der Themen und der Referierenden einige gute, kritische und konstruktive Diskussionen anstoßen zu können.

Der Fachtag wird organisiert von der Trans* Beratung Göttingen und equity* im Rahmen des Netzwerks Trans* Gesundheit Göttingen und Umgebung. Der Fachtag findet in Kooperation mit der Akademie Waldschlösschen, der Stadt Göttingen, der Universität Göttingen sowie der Gesundheitsregion Göttingen/Südniedersachsen statt.

Programm:

10:00Uhr             Ankommen

10:45Uhr             Begrüßung

Doris Hayn (Stabstelle Chancengleichheit und Diversität der Uni Göttingen), Robin (Trans* in Niedersachsen), Tessa Ganserer (Bündnis90/Die Grünen)

11:00Uhr               Keynote I

Mari Günter (Fachreferentin für Beratungsarbeit): Aktuelle Forschung zu trans* Kindern und Jugendlichen

12:00Uhr               Panel 1

Dr. med. Klaus-Peter Liesenkötter
(Facharzt für Kinder und Jugendmedizin )
K*
(Heilpraktiker_in für (Körper)Psychotherapie & Trainer_in für geschlechtliche Vielfalt und körperorientierte Resilienzförderung)
Eli Kappo
(detrans* Aktivist_in)
 Perspektiven auf Trans*(Peer-)BeratungEntpathologisierende Perspektiven auf Detrans*

13:30Uhr             Mittagspause

14:30Uhr             Keynote II

Freddy Mo Wenner (psychosoziale Beratung für trans* und nicht-binäre Personen): S3, ICD-11, entpathologisierende Zukunftsperspektiven

15:30Uhr             Panel 2

 M. mel. Maximiliane Hädicke
(Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin im Projekt TRANS*KIDS)
Casa Kuà                  
(Trans* Inter* Queer Community & Health Centre)
Diskriminierung von Kindern und Jugendlichen mit Geschlechtsinkongruenz/ Geschlechtsdysphorie: Medizinethische AnalyseCommunitybasierte medizinische Versorgung und  Versorgung von Menschen die von Rassismus betroffen sind

17:00Uhr            Pause

17:30Uhr            Podiumsdiskussion: Trans*Gesundheitsversorgung in Göttingen

Zum Abschluss der Tagung möchten wir mit lokalen Akteur*innen verschiedener Disziplinen diskutieren, wie es um die trans* Gesundheitsversorgung im Raum Göttingen steht. Was hat sich in den letzten Jahren positiv entwickelt? Welche Defizite gibt es? Welche der heutigen Diskussionen müssen wir lokal vertiefen? Am Ende hoffen wir, gemeinsam notwenige nächste Schritte zur weiteren Verbesserung der Gesundheitsversorgung von trans* Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in der Region herausarbeiten zu können.

Teilnehmende: Clemens Freiberg (Endokrinologe), Hannah Engelmann (Trans* Beratung Göttingen), Tara Dougherty (Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie), Heide Siggelkow (Fachärztin für Innere Medizin, Endokrinologie und Diabetologie), Julien (Trans* Beratung Kassel), Anna Mederer (Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie)

Moderation: K*

Anmeldung und Informationen

Die Tagungsungsbeühren belaufen sich auf

  • 20€  ermäßigt (für Studierende, Auszubildene und Arbeitssuchend)
  • 40€ - 80€ regulär (nach Selbsteinschätzung)

Die Anmeldung zur Teilnahme ist verbindlich. Die Teilnahmegebühr ist innerhalb von 7 Werktagen nach der Anmeldebestätigung  zu entrichten. Die Zahlung ist per Paypal und Überweisung auf die in der Anmeldebestätigung genannten Konten möglich. Alle Gebühren sind in Euro zu entrichten. Sämtliche Bankgebühren sind von den TeilnehmerInnen zu tragen.

    Sollten Sie Ihre Anmeldung bis 30 Tage vor Beginn der Veranstaltung annullieren, so werden 80% der Gebühren rückerstattet. In allen anderen Fällen bleiben Ihre finanziellen Verpflichtungen vollumfänglich bestehen. Die Anmeldung kann kostenfrei auf einen Ersatzteilnehmer übertragen werden.

    Sofern die Veranstaltung aus Gründen der höheren Gewalt abgesagt werden muss, werden Ihre Gebühren rückerstattet.

    Mit der Anmeldebestätigung erhalten Sie den Online Zugang für den Fachtag sowie die einzelnen Links zu den Veranstaltungen.

    Die Keynotes und Panel-Vorträge finden via Zoom statt. Daneben gibt es in den Pausen die Möglichkeit sich via woner-me auszutauschen und zu vernetzen.

    Alle weiteren Informationen sind in der Anmeldebestätigung enthalten.

    Netzwerk Trans*Gesundheit in Göttingen und Umgebung

    Um die gesundheitliche Situation von trans* Personen in Göttingen und Umgebung zu verbessern und Behandlerinnen besser zu vernetzen entstand im Jahr 2018 die Idee, ein Netzwerk zu schaffen, in dem sich Beratungsstellen, Ärztinnen und Psycholog*innen aus Göttingen und Umgebung zusammenschließen.

    Ziele des Netzwerks sind neben Vernetzung und Austausch der beteiligten Berufsgruppen und Strukturen auch die (kollegiale) Weiterbildung, eine Sensibilisierung bezüglich der spezifischen Belange von trans* Personen in Gesundheits- und Beratungsstrukturen und somit letztlich eine Verbesserung der Gesundheitsversorgung. Dabei stehen sowohl Versorgungsstrukturen im Fokus, die direkt mit Transitionswegen assoziiert sind (z.B. Beratungsstellen, endokrinologische, psychologische, psychiatrische, urologische, gynäkologische oder chirurgische Versorgung), als auch Berufsgruppen, die im Rahmen anderer Aspekte von Gesundheit trans* Personen betreuen (z.B. hausärztliche Versorgung).

    Trans* schließt alle Menschen ein, die sich darunter verorten, und sich z.B. als trans*, transsexuell, transident oder transgender identifizieren.